· 

Rückblick auf die Reise ins Zillertal

19.–22.6.2014

Am Donnerstag, dem 19.6.2014 erst um 8 Uhr diese Reise begann

Am Rasthof Lonetal hielten wir zu unserer Kaffeepause an 

Wie immer gab es Kaffee, Tee und Hefezopf, es schmeckte allen

So könnte eine Reise immer beginnen, so würde es uns gefallen.

 

Hier war das Wetter noch angenehm mit viel Sonnenschein

Unsere Fahrt führte uns auf der Autobahn nach Bayern hinein

Dort begann es zu regnen es war nicht mehr so schön

In Ettal hielten wir an um in einem Restaurant zum Essen zu geh’n

Leider waren viele Menschen dort und es klappte nicht

Zu allem Ärger wurde auch noch vergessen ein Gericht

Doch das regte uns nicht auf und wir fuhren weiter zum Zirler Berg

Es ging steil bergab, aber Hebbe lenkte sicher hinab sein Gefährt

Gegen 16.30 Uhr sind wir dann im Zillertal angekommen

Wir hatten gleich das Gefühl, dass wir im Hotel sind willkommen

Schon um 18.30 Uhr gab es ein sehr gutes Abendessen

Danach ist man noch in gemütlicher Runde zusammen gesessen

Mache haben auf ihrem Zimmer auch noch Fußball angeschaut

Wie Kolumbien den Engländern mit 2:1 den Popo hat verhaut.

 

Am Freitag gab es ein abwechslungsreiches Frühstücksbuffet

Wer da nicht zufrieden war ist selber schuld, den verstehe ich net

Um 9 Uhr fuhren wir bei Sonnenschein zum Bahnhof Jenbach

Dort stand schon die Achenseebahn bereit und machte Krach

Leider regnete es, doch nach der Abfahrt wurde es besser

Den Berg hinauf musste der Zug schnaufen es ging nicht schneller

Am Achensee angekommen stand auch das Schiff schon bereit

Für eine See-Rundfahrt da braucht man schon etwas Zeit

Wir machten es uns gemütlich und ließen uns bedienen

Denn auf dem Schiff wollen sie ja auch was verdienen

Leider begann es zu regnen, das heißt auf schwäbisch wia d’Sua

So nach knapp einer Stunde erreichten wir dann den Ort Pertisau

Schnell sind wir in ein Restaurant gerannt, trotzdem wurden wir nass

Nach Essen, Kuchen und Kaffee hatten wir wieder unseren Spaß

Auf der Heimfahrt wollten wir machen den ein oder anderen Stopp

Doch leider regnete es an einem Stück fort

Über Münster, Rattenberg und Brixlegg kamen wir zurück ins Hotel

Dort wurde das Wetter wieder besser, es wurde wieder hell

Jetzt war Zeit um sich aus zu ruhen oder baden im Swimmingpool

Das tat eigentlich allen Gästen gut, man fühlte sich anschließend wohl

Abends bekamen wir wieder ein sehr gutes Essen serviert

Danach begann ein Musikabend, manche tanzten ungeniert

Der Musiker Marko brachte uns schnell in Schwung

Mit den Händen zum Himmel ging der Abend zu schnell rum

Der harte Kern ist dann noch bis nach Mitternacht versumpft

Erst dann gingen die Lichter aus und es wurde ruhig im Haus.

 

Am Samstag war das Wetter wieder wie umgedreht

Schon vor dem Frühstück die Sonne hoch am Himmel steht

Unsere Fahrt führte uns dann zuerst in eine Schaukäserei

Diese interessante Führung mit kleinen Proben war schnell vorbei 

Ab Mayrhofen ging es dann den Berg hinauf bis nach Hintertux

Nicht alle wollten Seilbahn fahren, jetzt wollte ich sein wie ein Lux 

Verkürzte die Aufenthaltszeit doch dann begann das Malheur

Denn es kamen dann doch noch einige Gäste zu mir her

Wir wollen hinauf es ist schönes Wetter, was mache ich nun

So sprang ich allen hinterher um zu sagen was wir jetzt tun

Wir bleiben doch länger eigentlich so wie ursprünglich geplant

So erlebten einige unterhalb der Gletscher so allerhand

Es war dort oben eine sagenhafte Sicht mit intensiver Sonne

Auch die Gäste die unten blieben hatten ihre Wonne

Auf der Rückfahrt machten wir in Mayrhofen noch einen Stopp

Bevor wir dann den Heimweg antraten an unseren Urlaubsort

Am Abend stand ein Hüttenabend auf dem Programm

Der mit einer Busfahrt und einem steilen Spaziergang begann 

Mit einem Schnäpschen wurden wir empfangen

Nach einem guten Essen die Musiker dann begannen

Die Hausmusik war super, sie spielten und sangen sehr schön

Leider geht alles zu Ende und wir mussten um 22 Uhr geh’n

Die Bus-Lenkzeiten bereiteten sonst Probleme das war der Grund

Im Hotel saßen wir noch lange am Fernseher in lustiger Rund

Deutschland spielte gegen Ghana nur 2:2 das machte uns nichts aus

Erst weit nach Mitternacht klang dann dieser Tag sehr lustig aus.

 

Der Sonntag war der Heimreisetag denn die 4 Tage waren fast um

Nach dem Frühstück wurden die Koffer im Bus verstaut ringsum

Bevor wir uns verabschiedeten musste noch ein Gruppenfoto her

Bis man da alle beieinander hat das ist manchmal schon schwer

Durch das Zillertal und die Inntalautobahn ging es dann weiter

Den Zirlerpass hinauf und dann nach Mittenwald es war heiter

Dort machten wir dann einen kurzen Aufenthalt in dieser Stadt

Bei bestem Wetter es uns dort gut gefallen hat

Leider war ein Stau auf der Fahrt in Richtung Zugspitzmassiv

Deshalb erreichten wir Berwang etwas später, aber nicht viel

Dort haben wir uns gestärkt mit einem sehr guten Essen

Wir wollten dann nach Haus sonst wären wir noch lange gesessen

Der Blick auf das Zugspitzmassiv auf der Heimfahrt war ein Genuss

Leider war die Heimfahrt etwas anstrengend bis zum Schluss

Denn Stau auf den Autobahnen zwang uns Landstraßen zu fahren

Deshalb wir erst so gegen 18.30 Uhr am Rasthof Lonetal waren

Dort machten wir unsere letzte gesundheitliche Pause

Man konnte noch einen Kaffee trinken oder einnehmen eine Jause

Die restliche Heimfahrt verlief ohne weitere Probleme und ohne Stau

Wir erreichten die Heimat wie versprochen fast auf den Punkt genau.

 

Wir sagen ein herzliches Danke an die Hotelgastgeber, die Familie Rist 

an alle Gäste und an Busfahrer Hebbe, damit man auch den nicht vergisst 

auch diese Reise war voll schöner Erlebnisse, wir erlebten viel Sympathie

 

bleibt gesund das wünschen Euch der Roland und die Rosemarie. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Amigos Reisen - Seniorengruppenreisen

Amigos Reisen

Roland Schlichenmaier e.K.

Hölderlinstraße 13

71549 Auenwald

 

Telefon: +49 7191/1 87 31 86

 

E-Mail: info@amigos-reisen.de

Reise-Gutschein verschenken!

Reise-Gutschein verschenken!

Amigos-Reisen auf Facebook

Weitersagen: