· 

Reiserückblick Sardinien 8.–15.5.2018

Die Sardinien-Reise am 8.5. begann mit einem Schock

Denn am Flughafen stand geschrieben, wir kommen nicht fort

In Italien werden alle Flughäfen bestreikt

Darum konnten wir nicht fliegen heut

Gottseidank habe ich schnell reagiert

Und habe am Eurowings-Schalter umdisponiert

Dann sind wir alle wieder heimgegangen

Und haben am nächsten Tag wieder von vorn angefangen.

 

Der Tag begann dann sehr früh schon kurz nach 3 Uhr

Wir hatten einen Flug nach Hamburg bekommen nur

Abflug dann um 9.25 und schon nach 1,5 Std. waren wir in HH

Weiter ging es dann erst um 12.30 Uhr nach Olbia

Nach problemlosem Flug waren wir gegen 15 Uhr dann dort

Und ein Bus brachte uns dann an den Hotel-Standort

 Die Zimmer wurden verteilt, es war eine Katastroph

Denn manche Zimmer waren irgendwo und eines im Loch

Bis auf Kirn wurden dann alle gut untergebracht

Bei der Vorstellung von Tom haben dann wieder alle gelacht

So begann diese Reise eigentlich nicht schlecht

Auch das Abendessen war für alle gut und recht

Es war laut weil viele Franzosenweiber waren im Hotel

Auf dem Weg zu den Zimmern war es leider nicht hell

z.B. ist der Manfred auf dem dunklen Heimweg hingefallen

Gottseidank war er der einzige von uns allen

So ging dieser erste Tag schon sehr früh zu Ende

Mancher dachte, wenn ich nur mein Zimmer noch fände.

 

Am Donnerstag gab es Frühstück ab halbacht

Das Wetter war an diesem Tag eine Pracht

Auch über das Frühstück konnte man nicht klagen

So sind wir frohgelaunt um 9.30 Uhr abgefahren

Den ersten Stopp an einer alten Grabstätte „Gigante Negropoli“

Da waren die meisten von uns noch nie

Dann machten wir Halt an einem Supermarkt zum Wasserkauf

So nahm dann der erste Wandertag seinen Lauf

In Archazena war unser nächster Stopp

Der Spaziergang zum Aussichtspunkt „Fungo“ war top

Dann noch ein Besuch in der Kirche war wichtig

Auf der Suche nach dem Bus verläuft dann Tom sich

Das Mittagessen in Canizione war super gut

Auch der Wein, da vergaß man seine Zimmerwut

Zum Hauptgericht gab es eine Dorade mit Kopf und Schwanz

Auch ich habe alles gegessen total und ganz

Die Wanderung war super das will ich betonen 

Unterwegs mit fantastischen Felsformationen

Die Vegetation einmalig mit vielen und toll blühenden Blumen

Nur der Abstieg war beschwerlich und nur die Bienen summten

Um 16.15 Uhr waren wir wieder im Hotel

Gottseidank war es da noch taghell

Und das Abendessen war sehr gut und viel

Danach war die Hotelbar noch unser Ziel

Doch für unsere schwäbischen Verhältnisse sehr teuer

Da kannst du nicht viel trinken das war uns nicht geheuer

Alles in allem war das ein sehr schöner Tag

Die Blumenvielfalt ließ uns vergessen jede Müh und Plag.

 

Am Freitag stand eine Wanderung auf „Capo Testa“ im Programm

Die Busabfahrt an diesem Tag deshalb schon um 8.30 Uhr begann

An einem Aussichtspunkt machten wir einen ersten Stopp

Nach Palau und zum Capo d’Orso sieht man von dort

Tom musste dann Karten für die Fähre nach Korsika kaufen

Am Start unserer Wanderung sind wir so kurz nach 10 weggelaufen

Langsam ging es bergauf bis zu einer Aussichtsplattform

Dann bergab zur Halbinsel Capo Testa, wir waren gut in Form

Auf einem schönen Wanderweg wieder bergauf und dann bergab

Dazwischen gab es manche Schwierigkeiten die hielten uns auf Trab

Schon unterwegs sahen wir tolle Felsformationen zum Staunen

Doch was wir im Valle da Luna sahen, da hörte man Raunen

Diese wildromantische Landschaft aus verwittertem Granit

Die ist einmalig, das ist in Sardinien sicher der absolute Hit

Es ist eine herrliche Gegend die wir dort sahen

Beim steilen Aufstieg mussten sich manche dann plagen

Diese Wanderung war auf der ganzen Strecke sehr schön

Einige wollten dann noch bis zu Leuchtturm hingeh’n

Zum Mittagessen gab es dann einen delikaten Tintenfisch

Der war super angemacht und ganz frisch

Natürlich gab es auch Wasser und Wein

Immer ein schöner Abschluss und es schmeckte nicht nur mir allein

Das muss man der ASI lassen

Beim Mittagessen können wir immer prassen 

Und wieder beim Abendessen, man kann es fast nicht glauben

Auch da ließ man sich die gute Laune nicht rauben

Denn auch da schmeckte wieder alles sehr fein

Ich wundere mich immer was in die Gäste alles passt so hinein.

 

Am Samstag fuhren wir wieder ab um halbneun

Tom meinte das müsse so sein

Es sind zwar nur 9 km sagte Major Tom

Aber da gehen mindestens 4 Stunden rom

Ab Santa Pantaleo wanderten wir auf schönen Waldwegen

Immer der Baia Sardinia entgegen

Schon um 10.40 Uhr waren wir am Strand

Danach ein langer Sandmarsch begann

Razza di Junco und Petra Ruja waren unser Zwischenziel

Zuletzt noch Liscia Ruja und Li Ittriccedhi, wir sahen sehr viel

Die Farben des Meeres vergisst man nie mehr

An der Costa Smeralda ist wunderschön farbig das Meer

Ätzend war danach der Marsch auf einem staubigen Fahrweg

Viel schöner wäre es am Meer gewesen, aber das ging leider net

Doch dann das Mittagessen war wieder super wie jeden Tag

Die Büffelmozarella und das Lasagne entschädigte für jede Plag

Auch der Abstecher nach Porto Cervo war sehr gelungen

Unsere Damen sind wie immer voraus gesprungen

Zurück dachten sie, sie wären spät dran

Dabei war Eberhard als einziger Mann

Heute bekamen endlich Kirns im Hotel ein neues Zimmer

Sonst wäre alles geworden noch viel schlimmer.

Es war wieder ein sehr schöner Tag bei bestem Wetter

Auch im Hotel wurde so langsam alles besser.

 

Der Sonntag begann sehr früh schon um halbacht

Das hat uns aber keine Probleme gemacht

Es geht nach Korsika zu den Klippen von Bonifatio 

Tom musste noch Billette abholen und manche aufs Klo 

Verwundert mussten wir beim Einstieg Ausweise vorlegen

Ich dachte, dass wir uns ja eigentlich in Europa bewegen

Um 11.15 dann unsere Wanderung begann wieder steil bergauf

Aber niemand ging unterwegs der Schnaufer aus

Oben angekommen hatte man einen fantastischen Ausblick

Auch mit dem Wetter hatten wir heut wieder Glück

An der ersten Rast stieg dann der Eberhard aus

Für alle anderen begann nun ein sehr schöner Lauf

Immer oberhalb der steilen Klippen entlang

Wenn man runter schaute wurde einem ganz bang

Tom baute so manche Schwierigkeiten ein

Denn er ging auf dem Hinweg meistens querfeldein

Kurz nach 12 erreichten wir dann Korsikas südlichsten Zipfel

Beim Leuchtturm war dann das Picknick der Gipfel

Jeder hatte ein Packerl vom Hotel dabei

Darin waren 2 Brötchen, ein Apfel und noch so allerlei

Tom überraschte uns mit Oliven, Weiß- und Rotwein

Das passte zusammen und das passte auch alles in uns hinein

Nach gut einer Stunde mussten wir wieder zurück

Wir besichtigten noch die Altstadt zum Glück

Denn dann kam der Regen wir wurden leicht nass

Doch das verdarb uns nicht den Spaß

Auf der Fähre wollte Tom den restlichen Wein vernichten

Was wir nicht schafften deshalb bin ich fertig mit dichten

Zum Abendessen bestellten wir Truthahn als Tagesgericht

Doch zu unserer Verwunderung brachte der Kellner einen Fisch

Der schmeckte vorzüglich und wir waren wieder zufrieden

Denn die meisten waren überrascht und hätten es fast vermieden.

 

Am Montag stand der Höhepunkt der Reise auf dem Programm

Die Busfahrt deshalb auch wieder sehr früh begann

Beim Ausstieg empfang uns der Regen

Doch das störte uns nicht, wir werden auf den Monte Pinu gehen

Auf ca. 742m hinauf führte eine schöne Wanderung

Diese auf einem Waldweg langsam bergauf begann

Tom meinte die Wanderung dauert ungefähr 4 Stunden 

Unterwegs hat er den Weg fast nicht gefunden

Denn er wollte wieder querfeldein

Das muss bei ihm halt auch so sein

Gottseidank wurde das Wetter immer besser auch am Gipfel

Doch dort wehte ein Sturm fast weg den letzten Zipfel

Der Rundumblick dort war fantastisch man sah die ganze Insel

Alles sah aus wie gemalt mit einem Pinsel

Unten angekommen waren wir baff

Denn wir hatten heute 500 Höhenmeter geschafft.

Der Abschluss in einem Bauernhof bei Lena-Marie

War gigantisch den vergessen wir sicher nie

Das Essen vorzüglich auch der Wein und zum Schluss noch Grappa

Tom machte die Gästeehrung, über 2 Std. waren wir insgesamt da

Nach ausgiebigem Essen und Trinken fuhren wir wieder nach Haus

Doch im Hotel war der Tag noch lange nicht aus

Weigles und Tom sprangen noch in Schwimmbads Fluten hinein

Doch es war sehr kalt deshalb waren diese drei auch allein.

Das Abendessen wurde wie jeden Tag im Hotel eingenommen

Und dann sind wir endlich zur Ruhe gekommen.

 

Der Dienstag war der Heimreisetag er begann mit Frühstück

Um 9 kam der Bus und brachte uns zum Flughafen zurück

Der Heimflug und auch die Bahnfahrt vergingen fast ohne ein Problem

Nur in Stuttgart mussten wir ewig für unsere Koffer ansteh‘n

Doch auch das steckten wir weg und so sagen wir allen herzlichen Dank

Die Rosemarie und der Roland   

Ursulas Reisegedanken

Mit Amigos kannst du immer was erleben.

Der Flieger wollte am Dienstag in Stuttgart nicht abheben.

Erst am Mittwoch sollten wir über Hamburg nach Sardinien kommen.

Deshalb sind wir wieder nach Hause gefahren, ganz benommen.

 

Im Hotel in Sardinien haben wir dann festgestellt,

dass wir angekommen sind am Ende der Welt.

Kein Laden, kein Ort weit und breit.

Da war niemand für abendliche Ausgänge bereit.

 

Wir hatten ein großes Zimmer ohne Tageslicht.

Doch ein Zimmer mit Fenster zur Straße wäre auch kein Gedicht.

Nach ein paar Tagen haben wir mal die Klimaanlage angemacht.

Das Zimmer war mit Schimmel bedeckt, wir haben nicht mehr gelacht.

Da musste dann der Umzug sein.

Wir zogen, in denen die Franzosen waren, dann ein.

 

Die Wanderungen haben uns super Spaß gemacht.

Noch dazu, wo die Sonne hat jeden Tag gelacht.

Die mittäglichen Lokale, die Tom für uns ausgesucht hat,

waren wirklich eine Pracht.

Wunderbare Speisen haben wir bekommen.

Und auch der Wein ist nicht zu kurz gekommen.

 

Der Tom hat alle Wanderführer, die wir von ASI je hatten, übertroffen.

Noch einmal in unserem Leben mit ihm wandern – ich würde es hoffen.

An meine Lebensmitteleinschränkung wurde so perfekt gedacht,

dass ich Brot wieder mit nach Hause nahm, welches ich habe mitgebracht.

 

Ein Sekt zum Frühstück, das wäre gewesen mein Traum.

Aber den muss ich halt jetzt genießen im Weissacher Raum.

Geburtstag hat während der Woche niemand gehabt.

Zumindest hat niemand ein Schnäpsle mitgebracht.

 

Vielen Dank den Männern, welche auf Korsika den Wein getragen haben.

So konnten wir uns an unserem Picknick daran laben.

Tom hat uns Oliven, Kekse und Becher mitgebracht.

Den Wein aus dem Tetra-Pack zu trinken, hätte keinen Spaß gemacht.

 

Beim letzten Mittagessen hat es einen Mirto und einen Grappa gegeben.

So konnten wir doch noch einen Abschlussschluck miteinander heben.

Nur schade, dass die letzte Wanderung hat ein wenig Regen gebracht.

Aber es hat trotzdem Spaß gemacht.

 

Eine schöne Wanderwoche geht zu Ende.

Schön wäre es, wenn wieder ein Gartenfest stattfände.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Amigos Reisen - Seniorengruppenreisen

Amigos Reisen

Roland Schlichenmaier e.K.

Hölderlinstraße 13

71549 Auenwald

 

Telefon: +49 7191/1 87 31 86

 

E-Mail: info@amigos-reisen.de

Reise-Gutschein verschenken!

Reise-Gutschein verschenken!

Amigos-Reisen auf Facebook

Weitersagen: